Génocidé

Datum:17. Oktober 2012 bis 28. Oktober 2012

Zeit:20.00 Uhr

Ort:Keller der Rose, Gallusstrasse 18, 9000 St.Gallen

Der Regisseur Pierre Massaux  erarbeitete – wie schon in den vergangenen Jahren (Stimme der Erde, Reise in die Hölle, Gottes vergessene Kinder) – mit den Flüchtlingen des Solidaritätsnetzes und professionellen SchauspielerInnen ein eindrückliches Theaterstück. Es ist das Stück Génocidé des ruandischen Schriftstellers Révérien Rurangwa.

Zum Stück: Génocidé (durch Genozid umgekommen) ist die Autobiografie von Révérien Rurangwa, der dem Genozid in Ruanda entkommen ist. Die Bühnenfassung geht den Geschehnissen, die Révérien durchlebt und in seinem Buch beschrieben hat, getreulich nach. Allein die Form ist eine andere: Die Erzählung ist scharf herausgearbeitet durch einen Dialog mit Luc, dem Freund, dem er bei La Vue des Apes oberhalb von Neuchâtel begegnete. Dieser wurde mehr als ein Freund, er half Révérien, die Stirn zu bieten, zu überwinden, zu vergeben …

Die Première findet statt am
am Mittwoch, 17. Oktober, 20.00 Uhr im Keller der Rose, Gallusstrasse 18, 9000 St.Gallen
Weitere Vorstellungen: 18. bis 20. sowie 22. bis 27. Oktober, jeweils 20.00 Uhr, Sonntage, 21. und 28. Oktober jeweils um 11.00 Uhr
Eintritt Fr. 30.-, Studenten Fr. 20.-. Reservationen unter 071 220 17 45 oder info@solidaritaetsnetz.ch

Die vollständigen Angaben entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Flyer.
Flyer Genocide