Aktuell

 

 

Zum tragischen Unfalltod von Josef Wirth, lesen Sie weiter auf einer eigenen Seite

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Flüchtlingsnot an der bosnisch-kroatischen Grenze: Brief an den Bundesrat
Eine Gruppe des Freundeskreises Conrelius Koch – Solidarité Chrétienne reiste mit einer Menschenrechtsdelegation an die bosnisch-kroatische Grenze und bekam dort Kenntnis von illegalen Abschiebungen und krasssen Menschenrechtsverletzungen. Diese werden von der EU gedeckt, die ihre östliche Aussengrenze in Kroatien abriegeln will. Auch die Schweiz ist mitverantwortlich, weil sie, genauso wie die EU, Grenzwächter nach Kroatien schickt. Diese Zusammenarbeit ist völlig inakzeptabel. Zudem hat die Schweiz keinerlei politische oder humanitäre Initiative ergriffen, um das Los der in Bosnien blockierten Flüchtlinge zu erleichtern. Der Bundesrat soll daran erinnert werden, dass die Aussenpolitik unseres Landes nicht nur wirtschaftliche Interessen zu vertreten hat, sondern auch die humanitäre Tradition der Schweiz und die Förderung der Menschenrechte. Bitte unterschreiben Sie den Brief persönlich und schicken Sie ihn an den Gesamtbundesrat (mit Kopie an das Europäische BürgerInnenforum in Basel). Download Brief
Auf der Website des Europäischen BürgerInnenforums kann ein Bericht zur Lage an der bosnisch-kroatischen Grenze nachgelesen werden.

 

STOP der Ausgrenzung, der Ausschaffungsknäste und der erzwungenen Rückschaffungen JA zur Bewegungsfreiheit STOP den Asylunterkünften, die Gefängnissen gleichen JA zu einer offenen und bevölkerungsnahen Unterbringung STOP der Repression und der Polizeigewalt JA zur Legalisierung der Sans-Papiers STOP den Dublin-Rückschaffungen JA zu einem echten Asylrecht in der Schweiz und in Europa STOP den Sparmassnahmen JA zu einemwürdigen Leben für Alle STOP der Ausbeutung der Länder des Südens JA zur Zusammenarbeit und zum gegenseitigen Respekt STOP der Kriminalisierung der Solidarität JA zu einer offenen, engagierten und mutigen Gesellschaft

 

Nationale Demo „Zwischen uns keine Grenzen“ in Bern, am 16. Juni 2018, 14h-18h

Wer kommt mit an die Demo?
Wir vom Solidaritätsnetz Ostschweiz werden auch an der Demo gegen Rassismus und für eine offene solidarische Gesellschaft dabei sein. Es wäre schön, wenn wir gemeinsam mit möglichst vielen Mitgliedern daran teilnehmen würden! Wer kommt mit? Meldet Euch bitte per Mail: admin@solidaritaetsnetz.ch. Genauere Infos folgen.

Crowdfunding: Demobusse für Alle! Damit auch Alle an der nationalen Demo in Bern teilnehmen können!
Wir wollen, dass alle an diese Demo kommen können, egal, woher sie kommen und über wieviel Geld sie verfügen. Deshalb organisieren wir Busse aus verschiedenen Regionen aus der Schweiz, die für alle, die es brauchen, gratis sein sollten! Demonstrieren ist ein Grundrecht, welches für alle gelten soll. Um diese Busse bezahlen zu können, bitten wir per Crowfunding um Hilfe: mit 50.- können Bustickets für zwei Personen bezahlt werden! Alle Informationen übeer diesen Link.