Herzlich Willkommen

Menschenwürde für alle
Das Solidaritätsnetz Ostschweiz engagiert sich seit über zehn Jahren für Asylbewerber in der Region. Hauptziel ist es, Asylbewerbern ein menschwürdiges Leben in der Schweiz zu ermöglichen. Das Engagement des Solinetzes umfasst unter anderem folgende Bereiche:

  • Anlaufstelle für Asylbewerber
  • Beratung und Unterstützung
  • Mittagstische
  • Kostenlose Sprachkurse
  • Gefängnisbesuche
  • Öffentlichkeitsarbeit

 


Communiqué des Solidaritätsnetzes Ostschweiz zur Abstimmung vom 5. Juni

Ja zur Asylgesetzgebung

 
Am Samstag, 21. Mai, diskutierten die Mitglieder des Solidaritätsnetzes Ostschweiz an ihrer Vollversammlung in St. Gallen über die Vorlage zur Revision des Asylgesetzes, über die am 5. Juni abgestimmt wird. Die Versammlung sagt zur Revision Ja, aber mit Zähneknirschen.
Für die Revision sprechen der verbesserte Rechtsschutz mit einem unentgeltlichen Rechtsbeistand, das schnellere und insgesamt fairere Verfahren und dadurch die schnellere Integration und der bessere Schutz verletzlicher Personen – Kinder müssen in den Bundeszentren sofort eingeschult werden.
Zähneknirschen verursacht aber die Tatsache, dass mit einem Ja auch Punkte gutgeheissen werden, die der Verfassung und den Menschenrechten widersprechen: die starke Verkürzung der Beschwerdefristen auf 7 Tage, keine ausreichend unabhängige Rechtsvertretung und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Asylsuchenden durch die Unterbringung in den Bundeszentren.

Für weitere Informationen steht gerne zur Verfügung:
Josef Wirth, Tel. 071 282 30 84 B/071 280 17 25 P. Email: josef.wirth(att)bluewin.ch


SVW-Tagung Migration und Bildung

0019

Datum:23. Juni 2016

Zeit:08.00 - 17.00 Uhr

Ort:Jugendbeiz Talhof, Untere Brühl 1, 9000 St. Gallen

Migration und Bildung – was wir bieten und was wir lernen können.

Der St.Galler Verband für Weiterbildung beschäftigt sich an der Tagung 2016 mit der Thematik: Migration und Bildung.

An der Tagung erzählen Menschen, wie sie in die Schweiz gekommen sind und hier Fuss gefasst haben. Der Soziologe Franz Schultheis von der Uni St. Gallen untersucht das Bildungssystem auf seine (fehlende) Durchlässigkeit für Migranten. In Workshops werden folgenden Fragen nachgegangen: Wie soll sich unser Bildungssystem der veränderten Bevölkerungsstruktur anpassen, und wie die Arbeitswelt und die staatlichen Institutionen? Wie kann freiwilliges Engagement in der Bildung der Migrantinnen und Migranten genutzt werden und wo sind die Grenzen? Was bringen Menschen aus anderen Kulturen an Ressourcen mit, wovon die Einheimischen lernen und profitieren könnten?

Die Tagung bietet Interviews, Workshops, Referate und Podien unter Fachleuten und Interessierten, moderiert von SRF3-Journalist Philippe Erath. Gedacht ist die Tagung für Menschen, die sich mit Migration und Bildung beschäftigen, aber auch für Vertreter von Behörden und Betrieben, aus Kirche und Freiwilligenarbeit, sowie für Politikerinnen und Medienleute.
Die Tagung findet am Donnerstag, 23. Juni, in der Jugendbeiz talhof im Zentrum der Stadt St. Gallen statt.

Für die Tagung könnt ihr euch hier anmelden: weiterbildung-ost.ch